Berufsvorbereitung

Berufsorientierung und Berufsfindung in der Haidefeldschule

Das übergeordnete Unterrichtsziel in der Hauptstufe (Berufsorientierungsstufe) ist die Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf den Beruf und die Arbeitswelt.

Die berufliche Orientierung wird anhand von Texten, praktischen und theoretischen Auf­gabenstellungen in den Fächern Deutsch, Gesellschaftslehre, Mathematik und Arbeits­lehre ab der Jahrgangsstufe 7 vermittelt und ist somit wesentlicher Teil des Unterrichts, der nach Bedarf auch leistungsdifferenziert stattfindet. Dabei legen wir Wert auf das Training wichtiger Basis- und  Schlüsselqualifikationen: Selbstständigkeit, Teamfähig­keit, Zuverlässigkeit, Ausdauer und diszipliniertes Verhalten. Im zweistündigen Kursan­gebot „Berufsorientierung“ wird u.a. mit dem „Berufswahlpass“ gearbeitet. Der Kurs wendet sich vornehmlich an Jugendliche, die individuelle Unterstützung bei dem Aufbau der erforderlichen beruflichen Kompetenzen benötigen. In der Schule stattfindende Erste Hilfe-Kurse ergänzen unser Angebot

Durch die Teilnahme am „Girlsday“ und am „Boysday“ können die jüngeren Schülerin­nen und Schüler meist erstmals Kontakt mit Betrieben in der Region aufnehmen und „Berufsluft“ schnuppern. Regelmäßig werden Betriebsbesichtigungen und Besuche beim Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit (BIZ), sowie der regionalen Berufs- und Bildungsmessen durchgeführt, ebenso Besuche in anderen, nachgeordneten Bil­dungseinrichtungen (Berufsschulen, Berufsvorbereitende Bildungseinrichtungen). Ver­treter regionaler beruflicher Bildungs- und REHA-Einrichtungen werden zu Elternaben­den eingeladen und informieren über ihre Arbeit.

Von zentraler Bedeutung ist das jährliche dreiwöchige Betriebspraktikum, das für Schü­lerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 8 vorgesehen ist. Es dient dem  Kennen lernen der Arbeitswelt und bietet Gelegenheit zu gezielterer beruflichen Orientierung. Die Schülerinnen und Schüler derHaidefeldschulenehmen mindestens an zwei, meist aber an drei Praktika teil. In den Unterrichtsfächern werden Lerninhalte des Betriebs­prakti­kums vorstrukturiert bearbeitet und später nachbereitet. Während des Praktikums, das die Praktikanten schriftlich in einem Berichtsheft dokumentieren, erhalten sie eine inten­sive Betreuung durch die Lehrkraft, die das Praktikum vorbereitet und durchführt. Das Betriebspraktikum wird durch die Lehrkraft und den/die betrieblichen Betreuer/in evaluiert.

Jugendliche in der Abschlussklasse (9.und 10.Schulbesuchsjahr) haben zusätzlich die Möglichkeit, an einem Tag in der Woche verbindlich am „Kontinuierlichen Praxistag“ in einem  Betrieb ihrer Wahl teilzunehmen. Auch hierfür ist ein kurzer schriftlicher Tages­bericht anzufertigen. Durch die langfristige Bindung an einen Betrieb haben in der Ver­gangenheit bereits einige Jugendliche „ihren“ Ausbildungsbetrieb gefunden.

Der zuständige Berufs- und REHA-Berater der Agentur für Arbeit bietet mehrere indivi­duelle Berufsberatungstermine in derHaidefeldschulean, an denen auch die Eltern und die Klassenlehrkräfte teilnehmen.

Bei einem ersten Termin im 8. Schulbesuchsjahr findet ein Informationsaustausch statt. Eltern und Jugendliche haben Gelegenheit, Fragen zu stellen und vor dem persönlichen schulischen Hintergrund ihre beruflichen Wünsche und Möglichkeiten zu eruieren.

Nach der Teilnahme an der pädagogisch-psychologischen Überprüfung durch den psy­chologischen Dienst der Agentur für Arbeit, wird in einer weiteren gemeinsamen Sit­zung das Spektrum der beruflichen Möglichkeiten eingegrenzt. Die nötigen inhaltlichen und formalen Schritte zur Erreichung der beruflichen Ziele werden besprochen, abge­steckt und dokumentiert. Von den Klassenlehrkräften werden die Ziele in die individuellen För­derpläne eingearbeitet.

Spätestens im April ist für die kommenden Schulabgänger der Weg in den beruflichen Einstieg weitgehend geklärt: In einer letzten gemeinsamen Sitzung in der Schule werden die Ju­gendlichen abschließend beraten und bei den vorgesehenen Einrichtungen ange­meldet.

  • Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) mit dem Ziel der Erreichung des Hauptschulab­schlusses Berufsvorbereitungsjahr
  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit
  • Überbetriebliche Ausbildungen , z.B. in einem Berufsbildungswerk
  • Ausbildungsberufe mit und ohne begleitende Ausbildungshilfen
  • Helfer-Ausbildung in einer REHA-Einrichtung
  • Arbeit in einer REHA-Einrichtung.

Stand September 2011

C. Hoppe